Museum

mehrteilige Installation | 2010



Museum
mehrteilige Installation | Ausstellungsansicht HfBK Dresden: DIPLOMAUSSTELLUNG | 2010 | Foto: Thomas Jäger


Museum
mehrteilige Installation | 2010 | Foto: Robert Vanis



2 Hocker
Keramik, Holz | 2010 | je 57 x 45 x 45 cm | Foto: Robert Vanis



2 Hocker
Keramik, Holz | 2010 | je 57 x 45 x 45 cm | Foto: Robert Vanis
Auf diesen Hockern kann man sich nicht bequem niederlassen. Die stark aufgew√∂lbten Polster wirken aufgebl√§ht, als w√ľrden sie sich den Betrachtenden direkt zuwenden. Sie scheinen eher davor zu warnen, Platz zu nehmen, statt zum Sitzen einzuladen. Die Stabilit√§t des Materials l√§sst das Sitzen problemlos zu. Die Polster sind aus glasierter Keramik und deshalb zwar nicht weich und angenehm, sondern bucklig hart und abwaschbar, aber dennoch tragf√§hig. Ihre gl√§nzende Oberfl√§che ist mit einem Muster aus Schiffen bemalt, das man eher auf Delfter Fliesen als auf einem Polsterbezug erwarten w√ľrde. F√ľr die Niederlande des 17. Jahrhunderts sind diese Schiffe Zeichen des Wohlstandes und einer gewissen Weltoffenheit. Heute werden sie eher als Zeichen des Kolonialismus und der damit verbundenen Ausbeutung gedeutet. (Text auf der Grundlage eines Textes von Dr. Holger Birkholz)


One cannot sit comfortably on these stools. The cushions appear strongly bloated, as if turning directly to the viewer. They are therefore rather like a warning not to take a seat. The stability of the material allows one to sit without a problem. The cushions are made of glazed ceramic and are therefore not soft and comfortable but humpy, hard and washable, yet they can bear weight. Their shiny surfaces are painted with a pattern of ships that one would expect to see on Delft tiles rather than on an upholstery cover. For 17th-century Netherlands, these ships were signs of prosperity and a certain cosmopolitan outlook. Today, they are instead read as signs of colonialism and the exploitation associated with it.


Museum
mehrteilige Installation | 2010 | Foto: Robert Vanis